Der Winter kehrt zurück ?

Leider ist der Frost noch einmal zurückgekommen, was für die meisten Mirabellenblüten zum Erfrieren reichte. Sogar der Bärlauch konnte bei -10°C den Frost nicht ganz unbeschadtet überstehen. Wir nutzten die Zeit um Strauchscheiben aufzubessern, das Erdbeerbeet vorzubereiten, Weidenzäune zu bauen, den Teich zu säubern und Holz für kommende Lagerfeuer vorzubereiten. Jetzt sagen unsere Wetterfrösche (mehr die Kröten die es jetzt zum Teich hinzieht) das es beim Frühjahr bleibt und die Temperaturen steigen. Wir hoffen Sie haben recht.

Goldfische wieder da

Die ersten Sonnenstrahlen haben mit ihrem direkten Einfall auf den Knappteich wieder dessen Goldvorräte offenbart. Anscheinend hat der „wilde“ Fischzug im vergangenen Jahr den Bestand doch nicht so wesentlich dezimiert, sondern diese hatten sich versteckt. Jetzt ziehen Sie als Schwarm wieder ihre Kreise im Knappteich. Den Reiher freut es, und er wird vermutlich noch öfter zum Speisen an den Teich kommen.

Erste Frühjahrsarbeiten im März

Da dieses Frühjahr schon zeitig warme Tage hatte, konnten wir auch schon erste Gartenarbeiten vornehmen – dazu gehörten: Kompost durchsieben, Brombeerspalier bauen, Beete vorbereiten und erste auch schon besähen, Hecke schneiden und Gartenwege säubern. Hier einige Impressionen:

Topinambur – Jahr 4

Das nächste Jahr des Experimentes ist um und wir haben diesen März – zugegeben etwas spät – die Topinambur-Ernte des Jahres 2019 nachgeholt. Wiederum ein 10l Eimer mit essbaren Knollen und dann noch jede Menge kleine Knollen für das weitere Ausbringen. Das was da in gut einem Jahr gewachsen ist, kann man innerhalb von ca. 3 Stunden mühsam aus dem Trog rauskriegen. Hier ein paar Bilder dazu:

Mittel gegen Blattläuse

Ein rotes Haus im Bürgergarten – Ja wofür könnte das gut sein ?
Ganz einfach – Florfliegenlarven verputzen während ihrer zweiwöchigen Entwicklungszeit 200-500 Blattläuse. Mit diesem Läusemassaker haben sie sich das Herz nahezu jeden Gartenbesitzers im Sturm erobert. Als praktische Konsequenz sind die Florfliegenüberwinterungsfächer mit den typischen, rot gestrichenen Querlamellen ein fester Bestandteil der meisten Insektennisthilfen. (https://www.naturgartenfreude.de)

Und hier findet Ihr noch eine Bauanleitung für ein ähnliches Häuschen.

Natur- und Landschaftsführung durch den Chemnitzer Zeisigwald

Heute wollen wir auf ein Angebot des Natur- und Landschaftsführers Steffen Thränert aufmerksam machen. Er bietet jeden Sonntag eine geführte Tour – unter dem Titel „Auf vulkanischen Spuren des Chemnitzer Steins im Chemnitzer Zeisigwald“ – durch den Chemnitzer Zeisigwald an, bei der man in maximal 3 Stunden und auf 6 km Strecke viel Wissenswertes und Spannendes zu diesem Gebiet erfahren kann. Warum in die Ferne Schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Mit ihm lernen Sie Ihre Umgebung besser kennen und machen Sie ein Stück mehr zu Ihrer Heimat.

Informationen zu weiteren Touren kann man auf seiner Webseite
https://www.steffen-thraenert.de/ finden oder
bei ihm telefonisch unter seiner Wanderhotline: 0163-2107673 erfragen.
FRISCH AUF !

Knappteich bei EM

Bei welcher EM ist der Knappteich hier dabei ? Nein … es geht hierbei nicht um eine Europäische Meisterschaft sondern EM steht für Effektive Mikroorganismen. So bezeichnet sich eine Mischung regenerativer Mikroorganismen, die in nahezu allen Bereichen des Lebens positiv wirken und von Jedermann angewendet werden können. Detailinformationen zu diesen Mikroorganismen und deren Herstellung, Anwendung und Einsatz kann man sich in Sachsen bei EM-Sachsen und seinem EM-Stammtisch in Chemnitz holen. Diesen Stammtisch haben wir besucht und nach einer kurzen Vorstellung des Knappteich-Projektes vor den ca. 40 Stammtischbesuchern wurde im kleineren Kreis über die Möglichkeit der Gewässersanierung mit Unterstützung von effektiven Mikroorganismen diskutiert. Man war sich einig: Es gibt Möglichkeiten, doch welche im Detail die besten sind, kann man erst nach einem vor-Ort-Termin am Knappteich festlegen. Bis bald also.

Wissenswertes zur Terra Preta

So war der VHS-Kurs untertitelt, der am 05.03.2020 im Tietz stattfand. Mit 40 Teilnehmern, von denen sich einige erst aufgrund unserer Vorstellung im Chemnitzer Stadtgespräch angemeldet hatten, war der Raum 4.07 in der Volkshochschule gut besetzt und es mussten Stühle dazugestellt werden.
Inhalt des Vortrages waren folgende Punkte:
– historischer Abriss und Entstehungsthese,
– Bestandteile der „schwarzen Erde“,
– Herstellung der „Zutaten“ und
– Anwendung des Substrates im heimischen Garten.
Wir hoffen jeder konnte etwas für sich mitnehmen.

Demnächst wird der Vortrag auch hier zum download zu finden sein.

Chemnitzer Stadtgespräch 2020

Dieser 1. März hatte es in sich. Die Organisatoren des Chemnitzer Stadtgespräches hatten zum Film „Unser Saatgut“ in das Kino Metropol geladen. Wir waren mit einem Infostand und der Möglichkeit des Saatguttausches dabei.
Das Projekt Chemnitzer Stadtgespräch möchte die Wiederbelebung und Etablierung einer sehr alten bewährten Gesprächskultur (Council), in der sich Menschen in verbundener, wertschätzender Weise regelmäßig in einer offenen Dialogform begegnen. Diese alte und doch immer noch lebenswerte Dialogform führt zu einem Zusammentreffen von Menschen dieser Stadt, die sich für eine lebendige, freud- und liebevolle Kultur engagieren möchten, die sich zirkulierend im Kreis oder nur als Zuhörer auf Herzensebene begegnen, und damit freudvolle, energetische Kräfte generieren, um etwas gemeinsam zu bewegen.
Nach dem sehr bewegenden Film durften im Slamformat die verschiedensten Initiativen auf sich aufmerksam machen … und so auch wir. Wir hatten sehr anregende Gespräche und Diskussionen und danken den Organisatorinnen für die Ermöglichung der Teilnahme.

Saatguttauschbörse 2020

Bei frühlingshaften 10°C trafen sich am Sonnabend den 29.02.2020 in der Zeit von 14 – 17 Uhr ca. 30 Saatguttauschwillige in der Taverna Alexandros auf dem hinteren Sonnenberg und tauschten Saatgut. Wir boten unsere Feuerbohnen, Haferwurzel und eine Blühmischung aus Leinsamen, Buchweizen, Phacelia (Büschelblume), Ringelblume und Tagetes an. Alles ging reichlich über den Tisch und wird hoffentlich an vielen Stellen in Chemnitz einen Standort finden. Die weiteste Anreise nahmen Werdauer auf sich. Hier einige Impressionen:

Dank an alle Teilnehmer für die gelungene Veranstaltung, Alexandros für die Location und dem Stadtteilmanagement Sonnenberg für die Organisation.