Herbstputz 2022 – Teil II

Das war nicht ganz einfach mit dem Herbstputz. Bei -6 °C war an diesem Samstag schon ordentlich Frost und die 10 Mitmacher mussten sich ordentlich anstrengen, um warm zu bleiben. Das haben wir geschafft:
– die letzten Sachen im Bürgergarten geerntet (Yacon, Meerrettich, Haferwurz),
– um den Teich herum die Gehwege gesäubert und die Staudenpflanzen zurückgeschnitten,
– die Sträucher und Bäume im hinteren Bereich des Teiches zurückgeschnitten,
– die Benjeshecke und den Laubkomposter aufgefüllt und
– die Beete im Bürgergarten winterfest gemacht.

Vielen Dank an alle Mitmacher fürs Schaffen. Jetzt kann der Winter kommen.

YACON – Die INKAWURZEL – gedeiht auch in unseren Breiten

Die Yacon-Wurzel, das Heilgemüse der Inkas, fand erst spät im 19. Jahrhundert ihren Weg nach Europa. Hier ist die Inkawurzel heute nur Kennern und Feinschmeckern als Nutzpflanze und Heilpflanze ein Begriff. Yacon stammt aus Südamerika und wächst dort in Höhenlagen von 900 bis 3300 Meter. Weil die Yacon sehr anpassungsfähig ist, erfolgt ihr Anbau heute auch außerhalb der Anden – und im Bürgergarten am Knappteich wächst sie auch. Nach der Pflanzung im Mai (nach den letzten Nachtfrösten) wuchsen die Pflanzen außerordentlich gut in unseren Breiten.

Nach den ersten kalten Nächten im Oktober gilt es die Pflanzen zu ernten. Hier unsere kurze Bildgeschichte zu unserer Ernte.

Die Knollen können roh gegessen werden und schmecken süsslich und lecker. Außerdem hat die Pflanze noch viele weitere Vorteile, die hier nachzulesen sind. Wir werden sie auch zukünftig anbauen.

Schmierereien an allen Ecken

Graffiti auf Hauswänden, Garagentoren oder Gartenmauern sind selten künstlerisch wertvoll und schön anzusehen. Meistens kommen sie nachts: illegale Sprayer, die sich ungefragt verewigen.
Grundsätzlich gilt: Wer eine Fassade oder eine Mauer mit Graffiti besprayt, begeht in der Regel eine Sachbeschädigung, die straf- wie auch zivilrechtlich verfolgt werden kann. Gemäß den Paragraphen 303 bis 305 a Strafgesetzbuch (StGB) ist es illegal, ohne Einverständnis des Eigentümers dessen Eigentum zu besprayen. Im Normalfall ist das Sachbeschädigung. Erwirkt der Geschädigte vor einem Amtsgericht einen Schuldtitel, muss der ermittelte Sprayer für den Schaden aufkommen.   

Mehrfach schon betraf das auch uns. Erst jetzt gerade waren wir wieder gezwungen mehrer Stunden mit der Reinigung von unseren Hinweisschildern zuzubringen. Das ist wertvolle Lebenszeit die uns gestohlen wird. Für sachdienliche Hinweise zur Rechenschaftziehung für die „tätigen Künstler“ steht unsere Mailadresse gern zur Verfügung.

Halloween 2022 am Knappteich

Pünktlich 16:15 Uhr startete die Geisterprozession am Bürgerpark Gablenz mit ca. 100 Teilnehmenden und machte sich mit Verkleidung und Beleuchtung auf den Weg zum Knappteich. Dort kam der Zug mit der Abenddämmerung an und die Halloween-Anhänger konnten sich im Gruselkabinett umsehen, eine Fahrt über den Knappteich mitmachen oder auf diverse Snacks wie Zuckerwatte, „abgehackte Finger“, „Madenwürmer“, „Hokaido-Blut“ und Stockbrot zugreifen. Wir konnten den meisten Geistern eine schöne Zeit verschaffen, bevor es dann 19:00 Uhr wieder ruhiger wurde. Hier einige Impressionen vom Halloween-Abend:

Der Dank geht an alle Mitorganisatoren fürs Vorbereiten der AKtion. Wir hoffen auf eine ebenso schöne Veranstaltung im kommenden Jahr.

Kartoffeln in Türmen ?

Der Anbau von Kartoffeln in der Fläche ist für den Kleingärtner immer mit einem hohen Flächenverbrauch verbunden. Dabei konkuriert die Kartoffel mit anderen Früchten um den Anbauplatz. Hier soll eine alternative Variante vorgestellt werden, die bei geringer Anbaufläche einen höheren Ertrag ergeben soll – die Rede ist vom Kartoffelturm. In einem solchen Turm wird die Eigenschaft der Kartoffel ausgenutzt, immer wieder an die Bodenoberfläche durchzuwachsen und weitere Tochterknollen zu bilden. Wir wollen das in unserem Experimentiergarten einmal ausprobieren und werden dazu verschiedene Kartoffeltürme anlegen und diese mit verschiedenen Mitteln in die „Höhe“ treiben.

Funktionsweise

Wächst das Blattgrün (Kartoffelkraut) bis ca. 10 bis 15 cm über die Erde, kann die nächste Lage Erde (am besten eignet sich selbst hergestellter Kompost) eingefüllt werden. Es ist nicht erforderlich, weitere Kartoffeln einzulegen, da aus den eingeschütteten Blattachseln des Kartoffelkrautes sogenannte Tochterkartoffeln wachsen. Mit jeder Lage Erde wächst auch das umgebende Hochbeet mit.

Ursprung Skizze

Angefangen haben wir mit einem „Weiden-Tower“. Aufbau und Vorgehen ist dabei in den folgenden Bildern vorgestellt.

Weiterlesen

Kräuterbeet in Essbarer Stadt angelegt

Unverhofft kommt oft … und so ereichte uns der Hilferuf von Gartenfreunden in Chemnitz, die Ihre Gärten leider aufgeben müssen und gerne noch einen Teil Ihrer Pflanzen in einem neuen Zuhause wissen wollen. Wir haben vor allem essbare Kräuter abgenommen, und diese in den Beetbereich bei den Knappteichbänken untergebracht.
Dort sind jetzt Salbei, Bohnenkraut, Thymian, Majoran, Estragon und Schnittlauch zu finden. Auch mehrere Lavendel und einen Aroniastrauch konnten wir umsetzen. Wir danken den Spendern und freuen uns, das damit allen Besuchern des Knappteichs ein neues Geruchs- und Geschmackserlebnis geboten werden kann. Die Pflege übernehmen wir gern und hoffen auf ein umsichtiges Umgehen der Besucher mit den Kräutern.

Der Dank fürs Organisieren geht an Mario. Fürs tatkräftige Umsetzen danken wir Elisabeth, Josefine, Oliver, Ralf und Thomas.

Herbstputz 2022 – Teil I

Der erste Teil des Herbstputzes – dies Jahr Mitte Oktober – fand mit 15 Mitmachern bei anfänglich regnerischem Wetter statt. Laub wurde in den Laubkomposter gesammelt und die Weidenbäume wurden entlang der Wege um einige Zweige und Äste gestutzt. Die Weiden wurden gleich für die Beetumrandung bei den Knappteichbänken wiederverwendet.

Herbstputz in der Essbaren Stadt
Neue Beetumrandung aus Weidenzweigen

Um den Teich herum wurde Totholz bereinigt und auch gleich mit der Kettensäge in handliche Stücke gebracht. Man weiß ja nie, wofür man das diesen Winter alles noch brauchen kann.

Im Bürgergarten wurden die Beete abgeerntet und teilweise winterfest gemacht. Die Apfelernte fiel gut aus und die Äpfel – Sorte Ontario – kamen ins Lager oder gleich auf den Tisch zum Verzehr. In der Mittagspause stärkten wir uns mit Gemüsesuppe aus dem eigenen Garten.

Vielen Dank an alle Mitmacher. Uns hat es wieder mal Spass gemacht und Antrieb für weitere Aktivitäten gegeben. Vielleicht sieht man sich bei Halloween gleich mal wieder.

Uferbefestigung – Teil I

Nach der Beschaffung des Füllmaterials ging es daran die Wassersteine und den entsprechenden Transport zu Organisieren, um die Uferbefestigung in die Tat umzusetzen.

Das ist uns dank der Hönisch Bau GmbH Burgstädt auch schnell gelungen und wir konnten Anfang Oktober mit dem ersten Setzen der Steine anfangen. Hier einige Bilder dazu:

Da sich das Erdreich erst setzen muß bleibt der Uferbereich noch eingeschränkt begehbar. Weitere Arbeiten am Ufer sind im Gange und werden vorraussichtlich im Oktober abgeschlossen.

Der Dank fürs Organisieren und Umsetzen geht an Ralf, Oliver und Thomas.

Eine besondere Rose für das Grün im Yorckgebiet

Eine besondere Würdigung erhielt das Projekt „Unser Knappteich“ am 17.09.2022 durch den Bundesminister für blühende Landschaften Daniel Theiler. Er pflanzte mit uns eine Helmut-Kohl-Rose, um damit unser Engagement für ein grünes Yorckgebiet und Chemnitz anzuerkennen.

Die Helmut Kohl Rose ist eine Züchtung des Unternehmens Rosen Tantau. Am 8. September 1995 taufte der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl die Pflanze auf der Bundesgartenschau in Cottbus auf seinen Namen. Im April 1996 pflanzte Kohl seine Rose eigenhändig im Garten des Bundeskanzleramtes in Bonn. Später wurde die Rose im Rosengarten in Forst in der Lausitz angepflanzt. Mit der Helmut-Kohl-Rosen-Pflanzinitiative hat es sich das Bundesministerium zur Aufgabe gemacht den Fortbestand der Helmut-Kohl-Rose zu sichern. Dafür soll die Edelrose an vielen verschiedenen Orten im Land eingepflanzt werden.

Vielen Dank, Herr Bundesminister Theiler und wir hoffen Ihn gehen die Ideen für weitere anerkennenswerte Initiativen nie aus.

Engagementpreis 2022 – Gewinner in der Kategorie „Natur & Klima“

Wir staunten nicht schlecht als uns im August die Meldung erreichte, das „Unser Knappteich“ zu den nominierten Vereinen für den Engagementpreis 2022 des „Verbundnetz der Wärme“ in der Rubrik „Natur & Klima“ gewählt wurde. Also haben wir uns am 15.09.2022 auf nach Leipzig ins Gewandhaus gemacht, um bei der Preisverleihung dabeizusein und eventuell auch einen Preis mit nach Hause zu nehmen.

Und der Gewinner ist … unser Atem stand still als der Juror Olaf Ebert bei diesen Worten den Umschlag mit dem Gewinnernamen öffnete und dann … „Unser Knappteich“ verlas.
Wahnsinn, Überraschung und Aufregung … vor auf die Bühne und Preis entgegennehmen.

Foto: Philipp Kirschner, PK | Fotografie, Leipzig, 2022

Nach kurzen Dankesworten ging es wieder zurück an den Platz und wir konnten es noch gar nicht richtig fassen.

Wir sagen Danke an die „Verbundnetz der Wärme“ und freuen uns sehr über diese Würdigung der ehrenamtlichen Tätigkeit aller Engagierten im Projekt „Unser Knappteich“. Ein langes Ausruhen auf den Lorbeeren gibt es nicht, denn der Herbst bringt uns wieder viel Arbeit am und um den Knappteich.

Foto: Philipp Kirschner, PK | Fotografie, Leipzig, 2022

Im Kreise aller Preisträger und Nominierten auf der Terrasse des Gewandhauses. Zusätzlich wurde uns damit die Nominierung für die Teilnahme am Deutschen Engagementpreis 2023 überreicht.