Wildbienen finden neue Heimstatt

Das war eine wunderbare Gelegenheit, die wir gleich beim Schopfe packten. Im Herbst wurden wir gefragt, ob wir Wildbienen bei uns aufnehmen wöllten und bejahten das. Jetzt war es dann soweit. Die Bienen erreichten uns in Ihrem „Winterschlafzustand“ in ihren Markstängelbehausungen. An dem neuen Standort werden Sie hoffentlich in Zukunft so zahlreich ausschwärmen wie an ihrem bisherigen Standort.

Wir freuen uns auf einen summenden Sommer und danken vielmals der Spenderin.

Zulauf von Schmelzwasser

Nach den teifkalten Temperaturen kommen wieder wärmere Tage und sorgen mit Schmelzwasser für einen deutlichen Zulauf am Knappteich. Mit dem Schmelzwasser werden aus dem Zeisigwald auch Nährstoffe in das Wasser gespült, die zu einer Schaumbildung auf dem Teich führen. Das ist aber ein natürliches Erscheinungsbild und stellt keine Verschmutzung des Wassers dar. Eine Erklärung für die Schaumbildung findet Ihr hier.

Baumschnitt auf dem Eis

Diese Februartage hatten es mit Minimumtemperaturen von MINUS 15 °C in sich und ergaben auch auf dem Knappteich eine Eisdecke von ca. 15 cm, so das man es wagen konnte das Eis zu betreten und Baumschnittarbeiten durchzuführen. Alle oberflächlich erreichbaren Teile des Weidenbaums, der von der Insel in den hinteren Bereich des Teiches gestürzt ist, wurden zurückgeschnitten. Die restlichen Arbeiten müssen wir bei wärmeren Wetter vom Boot aus bewältigen. Ein Teil des Stammes kann als Anstand für den Fischreiher stehen bleiben.

Bei einem Rundgang auf der Insel war festzustellen, das die meisten Bäume dort arg in Mitleidenschaft gezogen sind und teilweise sehr morsch sind. Es kann davon ausgegangen werden, das sich das Bild der Insel in den kommenden Jahren deutlich verändern wird … jedenfalls die vorhandene Baumhöhe betreffend.